It’s time for a roadtrip!

Roadtrip

Den Westen der USA während eines Roadtrips erkunden. Ein Klassiker. Oder vielleicht doch lieber die Südstaaten? Wie wäre es mit Kanada? Roadtrips sind faszinierend: Du, ein grober Plan und dein Auto. Heute erzähle ich euch wie ich meine Roadtrips plane. Im Prinzip ist es egal, wohin es dich verschlägt. Die Art und Weise wie ich meinen Roadtrip plane, ist eigentlich immer gleich. Nur das Ziel ändert sich.

Flug buchen

A380

Ob Lufthansa, KLM, British Airways oder SWISS: Sowohl gute als auch schlechte Erfahrungen hab ich mit allen gemacht. Nun lasse ich den Preis entscheiden.

Auch wenn du nicht weiß, an welche Orte dich dein Roadtrip genau führen wird, ein grobes Ziel wirst du ja bereits haben. Sollte es ein weit entferntes Ziel sein, buch am Besten schnell die Flüge. Denn wenn du erst einmal die Flüge hast, kannst du alles weitere in die Wege leiten. Aber Vorsicht: Buch erst die Flüge, wenn du dir sicher bist wie viele Tage dein Roadtrip umfassen soll. Wäre ja doof, wenn du dir am Ende eine Route überlegst, die insgesamt 18 Tage dauert, aber dein Flieger schon wieder nach 14 Tagen Richtung Heimat geht. Bei den Flugzeiten solltest du darauf achten, dass du nicht zu spät an deinem Urlaubsort ankommst oder zu früh am Abreisetag von dort wegfliegst. Ersteres sorgt für Stress falls der Flug Verspätung haben sollte, letzteres ist dann immer ärgerlich, weil man ja quasi einen ganzen Urlaubstag verschenkt. Ein weiterer Tipp: Der Ankunftsflughafen sollte auch gleichzeitig der Abflugflughafen sein. Gerade im Westen der USA bietet sich eine kreisförmige Route mit Start- und Endpunkt Los Angeles an. Warum das Ganze? Wenn Ankunfts- und Abflughafen ein und derselbe sind, sind die Flüge in der Regel günstiger als wenn es unterschiedliche Flughäfen sind. Da wo sich eine Route im Kreis anbietet, empfehle ich es so zu machen.

Die Route planen

DSC_1763

Vorsicht: Manche Straßen sind nur zu bestimmten (Jahres-)Zeiten befahrbar. Vorher also unbedingt überprüfen!

Egal ob USA, Kanada oder auch Australien: Wohin führt mich mein Roadtrip? Welche Zwischenziele gibt es?  Spontanität ist zwar das A und O auf einem Roadtrip, jedoch sollte man vorher eine grobe Route planen, damit man sich möglicherweise während der Reise mit der Zeit nicht verschätzt und dann viel zu früh oder gar viel zu spät am Flughafen wieder ankommt. Auf der sicheren Seite ist man, wenn man vor der Reise einen Blick auf die Karte wirft und sich notiert, in welchen Orten und Städten man einen nächtlichen Zwischenstop einlegen könnte. Das spart Zeit und Geld, denn oft kann schon ein weiterer Fahrweg von 20km einen großen Unterschied für den Preis der Übernachtung machen. Wenn ich eine Route plane, dann orientiere ich mich bei Google Maps an den geschätzten Fahrzeiten. Natürlich kommt es immer darauf an, was ich vor Ort alles sehen will. Ich bin so ein Mensch, der bis auf die Nächte die meiste Zeit im Auto lebt. Das bedeutet: Ein Großteil der Zeit wird mit Fahren verbracht und Ausgestiegen wird immer dann, wenn es etwas zu sehen gibt. Das kann ich manchen Gegenden Amerikas oder Kanadas dann schon mal alle fünf Minuten passieren. Prinzipiell versuche ich pro Tag nicht mehr als drei Stunden Fahrzeit einzuplanen, damit mehr Zeit zum Besichtigen bleibt. Oft ist das jedoch nicht möglich. Die höchste Fahrzeit, die wir angesetzt hatten, waren sieben Stunden: Von Revelstoke nach Whistler (Kanada). Das war die reine Fahrzeit. Hinzu kamen dann noch etliche Stops, da die Strecke eine der schönsten war, die ich gefahren bin. Ende vom Lied: Abends war ich zwar todmüde, doch die Strecke an einem Tag bei absolut idealen Wetter abzufahren, war einer der besten Entschlüsse überhaupt.

Das Auto aussuchen

DSC_0025

Ein Chevrolet Suburban: Acht Sitzplätze für drei Personen und jede Menge Gepäck.

Auf einem Roadtrip ist das Auto der ständige Begleiter. Kein Wunder, man verbringt immerhin die meiste Zeit in dem Fahrzeug. Daher sollte die Fahrzeugwahl im Vorfeld gut überlegt sein. Zudem empfiehlt es sich auch den Wagen vor der Reise von zu Hause aus zu mieten, was meist günstiger ist. Doch welcher Wagen ist nun der richtige für meinen Roadtrip? Und wo miete ich ihn? Die gängigen Autovermietungen in den USA und Kanada sind Alamo, Avis, Hertz und National und befinden sich an jedem größeren Flughafen. Für drei Personen empfehle ich einen Fullsize SUV zu mieten. Warum so ein großes Auto? Da man bei einem Roadtrip so gut wie jede Nacht woanders übernachtet, führt man das gesamte Urlaubsgepäck ständig mit sich. Dementsprechend groß muss auch der Kofferraum sein, damit dort alle Koffer reinpassen. Wer im Sommer losfährt, dem empfehle ich zudem eine Styropor-Kühlbox mit im Auto zu haben. Diese kostet bei Wal Mart um die 3 $ und ich kann sagen: Es gibt nichts schöneres als immer eisgekühlte Getränke parat zu haben.

 Die erste Übernachtung buchen

Auch wenn Spontanität das A und O ist, sollte man sich im Vorfeld um die erste Übernachtung kümmern. Insbesondere dann, falls man doch spät mit dem Flieger ankommen sollte. Ein im Vorfeld gebuchtes Flughafenhotel kann viel Zeit und Nerven ersparen und am nächsten Tag kann dann entspannt der Roadtrip gestartet werden. Alle anderen Übernachtungen können spontan vor Ort gebucht werden.

Und dann, dann kann es irgendwann endlich losgehen. Bei mir geht es auch schon bald wieder los: Ich werde nach Denver fliegen und von dort Richtung Yellow Stone Park starten. Ich bin gespannt ob ich dort das gleiche Glück wie in Kanada haben werde und einen Bären sehen werde. Folgt kofferzuklein doch auf Instagram um nichts zu verpassen. Unter dem Hashtag #missionyellowkoffer werde ich versuchen jeden Tag etwas über die aufregende Reise zu posten. Im Anschluss kommt natürlich ein ausführlicher Bericht hier auf kofferzuklein.de

Meine Roadtrips:

  • USA Westcoast: Mit Kalifornien, Nevada, Arizona, Utah
  • USA Texas & Südstaaten: Mit Texas, Arkansas, Tennessee, Alabama, Florida, Mississippi, Louisiana
  • Kanada: Von Vancouver durch den Banff-Nationalpark nach Calgary, von Edmonton durch den Jasper-Nationalpark bis nach Whistler und zurück nach Vancouver
  • Kanada: Von Toronto nach Ottawa und Montreal und zurück mit einem Abstecher nach Manhattan
  • Upcoming: Denver, Salt Lake City, Yellowstone, Mount Rushmore

Und wohin ging die Reise noch?

Advertisements

2 Gedanken zu “It’s time for a roadtrip!

  1. Oh wie toll. Ich bekomme auch gleich wieder Fernweh. Für uns geht es nächstes Jahr auch wieder in die USA. Geplant ist Florida. Aber mal gucken was du über deinen Roadtrip so schreibst. Vielleicht ändern wir das Ziel auch nochmal. 😜

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s