Ernest Hemingway hat schön gewohnt

hemingway

Ich habe nie eine Geschichte von Hemingway gelesen. Aber trotzdem schaue ich mir gerne an, wo und wie er gewohnt hat.

Während meiner Kubareise 2011 habe ich daher auch seine Finca auf der Karibikinsel besucht. Was ich besonders gerne an seiner Finca (oder auch an seinem Haus in Key West) mochte, sind die vielen offenen Räume.

Über seine Jagdtrophäen lässt sich natürlich streiten. Aber er war eben nun mal auch ein passionierter Jäger.

Mein absolutes Highlight in der Finca war übrigens die Schreibmaschine von Corona. Mal ganz ehrlich, so eine hätte ich auch gerne. Die Corona Nr. 3  wie unten auf dem Foto kostet um die 650$. Schnäpperchen, oder?

 

Advertisements

10 Gedanken zu “Ernest Hemingway hat schön gewohnt

  1. Hallo Ann-Kathrin, die Überschrift ist schon einer Lady Hemingway würdig! Papa Hemingway ließ in seinen Geschichten auch eher die Landschaften, die Gegenstände, die Wohnungen usw. als die Menschen selbst sprechen. Klar, er kam vom Journalismus her – deshalb der lakonische Schreibstil. Hat mir immer gut gefallen – mit wenig Worten viel sagen. Z. B. Deine Liste bei About – ist wie Blümchen zupfen: widerspricht sich, widerspricht sich nicht, widerspricht sich… Weiter so! Liebe Grüße aus einem Land, wenn ich die Karte richtig lese, in dem Du noch nicht warst: XING.

    • Hallo Xing,
      vielen Dank erst einmal für deinen Kommentar!
      Mit wenig Worten viel sagen: In dieser mitteilungsfreudigen Welt ist so etwas gar nicht mehr so einfach zu finden. Ich versuche es stets, scheitere aber viel zu oft am mitreißenden Sog der Gesellschaft, einem Kopf voll unsortierter Ideen und dem Bedürfnis meine Meinung so plausibel darzulegen, damit auch wirklich jeder sie nachvollziehen kann. Wie du schon gesagt hast: Ich widerspreche mir bzw. vielmehr mein Leben widerspricht sich. Wohlmöglich nicht mehr oder weniger als bei anderen. Nur habe ich es erkannt.

  2. Schöne Bilder. Dass anzusehen war bestimmt interessant (abgesehen von den Jagdtrophäen). Ich finde so alte Schreibmaschinen auch total super und würde eine Corona Nr. 3 nicht ablehnen ;-)

    LG

  3. Die Knattermaschine ist mir auch sofort ins Auge gesprungen. Auf mich machen die Räumlichkeiten einen entspannten und keinen konservativen Eindruck. Den ich durchaus erwartet hätte. Das mag dem Jägerblut anzurechnen sein.
    Mit warm und lebendig würde ich es zusammenfassen. (Auch wenn die Trophäen an den Wänden ein NO GO für mich darstellen.)

  4. Stimmt, der werte Herr Hemingway hat wirklich schön gewohnt ;) aber mein zugegeben total pragmatischer Gedanke dazu ist: Das geht hauptsächlich gut in warmen Gegenden. Ich als Freud- und Leid-geprägte „Ruine zum Sanieren Bewohnerin“ liebe auch solche Räume und habe solche sogar – rein theoretisch – zur Verfügung, aber krieg die mal warm ;) Aber schön, die Trophäen – naja, also mit Glitzer und Weihnachtskugeln dran finde ich sie z.B. ganz prima :)

    • Oh ja, das mit dem warm kriegen ist eine wahre Herausforderung. Das kann ich mir gut vorstellen. Aber es sieht doch so schön aus :D Ich glaube, eines Tages werde ich auch mal zu einer „Ruine zum Sanieren Bewohnerin“ :D

  5. Ich bin begeistert von Deinem Blog – da packt mich die Reiselust. Es ist eine Lust, hier zu stöbern und fündig u werden. Ich habe Dein Blog gefunden, da Du meinen literarischen Biographie Blog vorher gefunden hast. Tolle Sache. Staunen: Du kennst nix von Hemingway!? wie wäre es mit der KG vom Großen doppelherzigen Strom? „Am Morgen stand die Sonne hoch und im Zelt begann es heiß zu werden“. Das könnte was für Dich sein. Beste Reiseliteratur. Und Hemingway ist der nächste, den ich mir biographisch vornehmen werde. Ich komme jetzt öfter, um mit dir zu reisen. Heike Marie

    • Das freut mich, dass dir mein Blog gefällt :)
      Deinen Hemingway-Tipp werde ich beherzigen. Denn leider habe ich immer noch nichts, obwohl der Artikel ja schon einige Jahr alt ist, von Hemingway gelesen. Da ich sehr viel unterwegs und am pendeln bin, bin ich inzwischen zum Kindle-Nutzer/Tablet-Nutzer mutiert. Aber einen Hemingway auf einem Tablet lesen, das gehört sich irgendwie nicht. Es wird also höchste Zeit mal wieder in eine Buchhandlung zu gehen und nach einem Klassiker Ausschau zu halten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s