Kanada: Die Episode, in der ich fliegen wollte und man mich nicht ließ.

Ich sitze im Flugzeug. Endlich. Endlich im richtigen. Ich schicke eine letzte Nachricht an die Daheimgebliebenen bevor ich mein Handy auf Flugmodus schalte. Au revoir Frankfurt, hallo Kanada! Entspannt lehne ich mich zurück. Doch dann wird es still. Verdammt still. Die Motoren sind aus, die Bildschirme werden schwarz, kein Licht brennt mehr. „Verdammte Scheiße, das darf doch nicht wahr sein“, fluche ich. Der Pilot lässt nicht lange auf eine Antwort warten. „Teil … kaputt … ausgetauscht werden … Abflug … Verzögerung.“ Nur so viel: Ich war in Kanada. Und ich bin auch wieder heile angekommen. Aber alles was dazwischen passierte, war eine Achterbahnfahrt an unglaublichen Wendungen, immensen Pech und einer deutschen Fluggesellschaft, die durch Arroganz und miserablen Leistungen stetig glänzt.

Dabei begann die Geschichte nicht erst im April oder Mai als wir die Flüge buchten, sondern eigentlich schon vor Jahren. Denn wie war das nochmal im Jahr 2012 als wir im A380 nach Houston saßen, dieser plötzlich technische Probleme hatte und wir dann mit mehr als fünf Stunden Verspätung in Houston ankamen? Technische Probleme. Damit zeichnet sich die Lufthansa aus. Denn technische Probleme gab es bereits bei der Online-Buchung meiner Kanada-Flüge. Da sie nicht online zu Ende geführt werden konnte, musste die Buchung telefonisch fortgesetzt werden. Natürlich mit anderen Flügen, da „diese viel billiger wären.“ Hat am Ende mehr gekostet, aber logisches Denken liebe Lufthansa  … Ich erspar mir an dieser Stelle meinen Kommentar. Es wird ja noch besser.

IMG_7526

Mein Frühstück. Mit Gurke.

Als ich am 22. Juli am Airport Hannover stand, schwante mir noch nichts Übles. Nicht mehr als sonst, zumindestens. Tags zuvor hatte ich meine Bachelorarbeit eingereicht und nun wollte ich mir endlich meine wohlverdiente Belohnung abholen: Drei Wochen Kanada. Einen Blick auf die Anzeigetafel ließ mich stutzen: „Man gut, dass wir nicht nach Frankfurt mit Lufthansa fliegen. Der Flug wurde gecancelt!“ Zu dem Zeitpunkt war für mich noch alles perfekt. Ja, okay. Frühstücken am Flughafen ist nicht so wirklich drinne, nachdem das Mövenpick Restaurant zwischen Terminal A und B entschieden hat total hip und in und fancy und wooooow! zu sein. Deswegen haben sie jetzt auch kein Frühstück unter der Woche mehr, keine Kinderkarte und keine Pommes. Weil das in der Schweiz nämlich nicht trendy ist. Ahja, alles klar. Zum Glück gibt es dann noch eine „Sicht-Bar“ zwischen B und C und da gabs dann auch ein Brötchen. Und ein O-Saft. Und eine heiße Schokolade. Denn Kaffee trinke ich ja nur auf Presseterminen, da ich mich irgendwann damit abgefunden habe, das es mir zu umständlich ist, andauernd zu erklären, dass ich Kaffee hasse. Ich werf dann die Prinzipien über Bord und sag stattdessen: „Her mit dem Scheiß.“ Wieso widme ich mich gerade so ausgiebig Essen und Heißgetränken? Weil das – ungelogen – das Beste vom ganzen Tag war. Schlimm, n’est-ce pas?

Ja okay, der Flieger aus München hatte ein paar Minuten Verspätung. Und die Umstiegszeit in München war auch sehr knapp bemessen (vielen Dank Lufthansa – bei meinen ONLINE Flügen wäre zwischen den beiden Flügen mehr Raum gewesen, aber nein … logisches Denken …). Aber zu dem Zeitpunkt wäre alles noch machbar gewesen. Auch zu dem Zeitpunkt, als ich die Gangway zum Flugzeug herunter ging. Oder auch zu dem Zeitpunkt, als ich auf meinem Platz saß. Und auch zu dem Zeitpunkt, als der Flieger schließlich Richtung Startbahn rollte. Eigentlich deutete nichts daraufhin, dass der Flieger an diesem Tag nicht mehr nach München abheben würde. Doch irgendwas stimmte mit den Landeklappen nicht, ein Computerproblem. „Es tut mir Leid Ihnen mitteilen zu müssen, dass dieser Flieger heute nicht mehr nach München fliegen wird.“ Was erwartet man auch von einem Lufthansa Piloten? Entweder ist er am streiken oder er verkündet schlechte Neuigkeiten. Oder beides.

IMG_7540

Da fliegt sie, die Maschine nach Vancouver. Ohne mich.

Zurück im Flughafengebäude wurde uns gesagt, dass wir die Koffer holen müssten und dann zum Lufthansa Service Center und man uns dort auf einen anderen Flug umbuchen würde. Nun, beim Lufthansa Center war nicht wenig Betrieb. Denn immerhin ist ja vorher schon die Maschine nach Frankfurt ausgefallen. Als wir schließlich an der Reihe waren, hätte es zwar Möglichkeiten gegeben uns irgendwie nach München, Frankfurt, Amsterdam, London oder Paris zu bekommen. Jedoch hätte es von da aus weiter keine Möglichkeit mehr nach Vancouver gegeben. Alle Flüge waren ausgebucht, der eigentlich gebuchte Flug von München nach Vancouver schon fast in der Luft und somit für uns unerreichbar. Die einzige Möglichkeit irgendwann endlich nach Vancouver zu kommen, war am nächsten Morgen zu fliegen. Und schließlich wurden wir auch auf diesen Flug umgebucht.

IMG_7589

Gegen etwaige plötzlich auftretende Flugangst bei der Chaos-Airline: Gin Tonic hilft.

Es war ein komisches Gefühl abends wieder nach Hause zurück zu kehren. Die Koffer ließen wir gleich im Auto. Für den nächsten Versuch.

Im Nachhinein kann ich mich gar nicht mehr so genau dran erinnern wie der zweite Versuch ablief. Prinzipiell genauso wie der erste, denke ich. Nur, dass ich dieses Mal flog. Zumindest bis nach Frankfurt. Als ich dann in der Maschine nach Vancouver drin saß, machte ich drei imaginäre Kreuze im Kopf. Ich hatte es geschafft – bis es mir schließlich schwarz vor Augen wurde und das nicht an einem plötzlichen Kreislaufkollaps lag. Aber eigentlich konnte mich zu diesem Zeitpunkt nichts mehr erschüttern. Überhaupt nichts. Und so war es mir auch fast egal, dass wir schließlich mit einen Tag und noch ein paar Stunden mehr Verspätung in Vancouver ankamen. Und es war mir auch fast egal, dass wir dann noch 4 Stunden übermüdet durch Kanada fahren mussten um den Teil unserer Route aufzuholen, den wir im Rückstand waren. Und es war mir auch fast egal, dass es die ersten drei Tage in Strömen regnete und lediglich fünf Grad waren. Eine Reise mit Lufthansa? Danach ist man abgehärtet. Und der Zynismus trägt den Sieg davon.

 

 

Eine kurze Beschwerde an Lufthansa:

beschwerde

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s