Cardiff

Cardiff. Wales. Großbrittanien.

Cardiff – Was will man da? Nun, was ich wollte, war natürlich offensichtlich. Ich wollte zur Doctor Who Experience. Aber nicht nur deshalb war ich in Cardiff. Natürlich wollte ich Wales Hauptstadt entdecken. Direkt nach einem einwöchigen Skiurlaub ging es am Ostersonntag von Hannover über Amsterdam nach Cardiff. Der Flughafen war niedlich. Ich war schon lange nicht mehr auf einem Flughafen, wo nur ein Taxi vor der Tür wartete. Doch um dieses „benutzen“ zu können, musste man sich drinnen anmelden. Wegen des großen Andrangs, natürlich … nicht. Die Fahrt vom Flughafen bis zu unserem Hotel (dem Best Wester Maldron) dauerte eine knappe halbe Stunde. Da es noch vor 15 Uhr war, konnten wir noch nicht das Gepäck im Zimmer abstellen, dafür aber im Store-Room einschließen lassen. Nachdem wir das getan hatten, ging es erst einmal zum nächsten Starbucks: Aufwärmen und den Daheimgebliebenen schreiben, dass wir gut angekommen sind. Die Lage von dem Hotel war super, denn es lag direkt an der St Mary Street/ High Street, wo zahlreiche Restaurants dran liegen. Zudem führt die Straße direkt zum Cardiff Castle.

Blick vom Hotel auf die St Marys Street

Blick vom Hotel auf die St Marys Street

Ostersonntag ist in Cardiff echt tote Hose. Sogar die Restaurants machen verhältnismäßig spät auf, Geschäfte haben komplett geschlossen. Und Souvenirläden … nun ja, es hat gedauert bis ich den ersten (direkt gegenüber vom Castle) gefunden hatte. Insgesamt habe ich drei Souvenirläden in Cardiff gezählt. Mittags haben wir bei TGI Fridays gegessen. Ja, ich weiß – wieso zu einem amerikanischen Kettenrestaurant gehen, wenn man in Wales ist und neues entdecken will? Erstens: Es hatte echt wenig auf; zweitens: Es gibt in Cardiff so viele Restaurants – aber fast alles sind wirklich irgendwelche Ketten. Den Rest des Tages haben wir Cardiff zu Fuß erkundet. Ins Castle wollten wir noch nicht, da das Wetter echt miserabel war. Abends ging es dann zu Bella Italia – hmmm lecker!

Spare Ribs - Pommes - Onion Rings

Spare Ribs – Pommes – Onion Rings

Am nächsten Tag war das Wetter um einiges besser. Zu Fuß ging es vom Hotel zur Cardiff Bay. Für den Weg braucht man ca. 20 Minuten. Als Alternative kann man aber auch einen Bus nehmen oder die Bahn (die aber der Queen Street Station fährt) oder man nimmt einen roten Hop On & Off Bus. Letzterer empfiehlt sich, wenn man sowieso Halt bei den anderen Sights machen möchte, die der Bus anfährt. Natürlich ist diese Bustour von der Länge und vom Umfang vergleichbar mit London oder Edinburgh. Aber trotzdem eine gute Alternative, vor allem da unser Ticket nicht nur einen Tag sondern volle zwei Tage galt. IMG_4999

Die Cardiff Bay besteht aus einer Hafenpromenade, wieder sehr vielen Restaurants und vielen Bänken. Die Bay ist nicht zum Meer hin offen, sondern geschlossen. Aber trotzdem ist die Aussicht schön. Ich kann mir vorstellen, dass es im Sommer wunderbar sein muss an der Bay zu sitzen und in einem der zahlreichen Restaurants draußen etwas zu essen und den Sonnenuntergang dabei genießen zu können.

Im Zentrum von Cardiff Bay steht das Millenium Stadium – vielen aus Doctor Who oder Torchwood bekannt. IMG_5015 Direkt darunter ist dann auch gleich ein Souvenirladen, wo es auch Doctor Who Utensilien zu kaufen gibt. Direkt am Wasser gibt es dann noch etwas für Torchwoodfans: Einen Gedankschrein für Ianto Jones.

Der Schrein für Ianto Jones

Der Schrein für Ianto Jones

Den Weg zurück zur Innenstadt von Cardiff legten wir nicht zu Fuß zurück, sondern mit einem Boot. Dieses Water Taxi fuhr ein wenig die Bucht entlang und dann über einen der Flüsse und hielt am Ende direkt neben dem Castle. So konnten wir gleich im Anschluss das Castle besichtigen. Nun, letztes Jahr besichtigte ich das Edinburgh Castle, doch dieses hat wenig mit dem Cardiff Caslte gemeinsam. Im Mittelpunkt befindet sich eine Turmruine, die man aber besteigen kann.

Der Turm des Castles

Der Turm des Castles

Der anschließene Blick über die Stadt hat dann aber schon was in sich. Das „Hauptgebäude“ des Castles ist nicht sehr groß, doch die Räume waren sehr gut in Stand gehalten. Als eine der Hauptsehenswürdigkeiten in Cardiff sollte man das Castle schon gesehen haben, aber umgehauen hat es mich nicht.

Das Hauptgebäude

Das Hauptgebäude

Abends hatte ich dann im Hotel noch eine Aufgabe vor mir: Am Mittwoch hatten wir vor nach England rüber zu fahren um mal Stonehenge zu besichtigen. Nachdem ich schon recherhiert hatte, wie wir das ganze am Besten anstellten, entschlosseren wir uns ab Salisbury, einem Bahnhof in der Nähe von Stonehenge, eine Bustour dorthin zu machen. Diese buchte ich dann im Hotel an der Rezeption.

Am nächsten Tag ging es dann zur Doctor Who Experience. Dazu habe ich bereits hier einen ausführlichen Beitrag verfasst. Danach ging es dann, auch aufgrund des eher schlechten Wetters, in das St Davids Shopping Center. Das Shopping Center ist eigentlich ziemlich groß und hat ein umfangreiches Angebot an Geschäften und Restaurants.

Am Mittwoch ging es dann zur Cardiff Central Station. Der Bahnhof lag fünf Minuten zu Fuß vom Hotel entfernt. Die Fahrt nach Salisbury dauerte ca. 2 Stunden und direkt vor dem Bahnhof war dann auch der Tourbus, den wir eigentlich nur als „Taxi“ nutzten um zu Stonehenge zu gelangen. Die Fahrt vom Bahnhof nach Stonehenge dauerte ca. 20 Minuten, wobei ich sagen muss: Jeder normale Fahrer hätte 40 Minuten gebraucht, aber der Busfahrer ist wie ein Bekloppter gerast. Der Bus hat uns beim Visitor Center herausgelassen, wo sich schon hunderte Leute tummelten. Mit kleinen Wagen ging es dann zur berühmten Steinkreis. Nun, was soll ich dazu sagen. Im Endeffekt ist Stonehenge nichts anderes als ein Haufen Steine an der Autobahn. Ja wirklich. Direkt hinter dem Steinkreis führt die Autobahn lang. Ich hatte mir das ganz anders vorgstellt … irgendwo, weit abgeschieden. Nun ja, meine Vorstellungen muss ich ja häufig revidieren. Das ist ja schon nichts neues mehr. Dementsprechend sah der Besuch auch folgendermaßen aus: Foto. Foto. Foto. Läuft. Und im Stillen denke ich mir „Scheiß Massentourismus“ …  und ja, ich selbst trage dazu auch noch bei.

Ein Haufen Steine - ohne Autobahn fotografiert.

Ein Haufen Steine – ohne Autobahn fotografiert.

Die meiste Zeit des Tages hatten wir dann irgendwie mit Zug fahren verbracht. Liebe Deutsche Bahn, in Großbritannien macht mir Zugfahren mehr Spaß. Und deshalb ging es am nächsten Tag auch wieder mit dem Zug los. Dieses Mal nach Caerphilly um das Caerphilly Castle anzuschauen. Das Caerphilly Castle ist eine der größten Burgen Großbritanniens und zudem eine Wasserburg, was bedeutet, dass sie ganz von Wasser umgeben ist. Schon die Außenansicht fand ich beeindruckend. Und innen drin, war es noch schöner.

Man konnte so gut wie auf jeden Turm rauf und wirklich sehr viel besichtigen. Die Halle kam mir dann sehr bekannt vor – kein Wunder, hier wurden Doctor Who Folgen gedreht. Unter anderem die, in der Matt Smith als Doctor mit sich selbst Schach spielt. Remember? Das wurde in dieser Halle gedreht. Ansonsten war die Stadt eher ein verschlafenes Nest und wir sind dann auch bald wieder zurück nach Cardiff gefahren.

Ignoriert mich.

Ignoriert mich.

Am Abreisetag haben wir dann nicht mehr so viel gemacht. Der Flughafen von Cardiff ist aber wirklich klein. Als wir kamen, waren außer uns noch zwei andere Personen da, die jedoch auf den Sitzen gepennt haben. Ansonsten waren noch zwei Handwerker da. Noch nicht einmal an den Check In Schaltern war jemand. Irgendwann kam dann der Betrieb in die Gänge, immerhin standen noch zwei Flüge an dem Tag auf dem Plan (es war mittags). Das Koffer abgeben verlief problemlos, doch als ich zur Sicherheitskontrolle wollte, konnte ich meine Board Karte nicht einscannen. Dann musste ich nochmal zum Check in Schalter und mir eine andere holen. Eine böse Überraschung gab es dann am Flughafen in Hannover: Mein Koffer war nicht mitgekommen. Vielen Dank, KLM. Zum Glück ist er dann am nächsten Tag wieder aufgetaucht und wurde mir nach Hause gebracht. Aber nervig was es trotzdem. IMG_5447

Alles in allem war Cardiff eine wunderbare Erfahrung und ich bin der Meinung, dass Cardiff oder auch allgemein Wales unbedingt eine Reise wert ist.

Advertisements

2 Gedanken zu “Cardiff

  1. …wie schön, dass du auf meinem Blog vorbeigeschaut hast! Falls du nochmal in Wales bist, lass dir die Natur nicht entgehen! Bekannt ist der Snowdonia National Park (mit dem kleinen Buchdörfchen Hay-on-Wye) oder auch der Brecon Beacons National Park, der nur 1,5h Autofahrt von Cardiff entfernt liegt! Zu Brecon Beacons kannst du bald einen Blogpost bei mir lesen! Liebste Grüße, Katharina

    • Das sind tolle Reisetipps! Vielen Dank :) Ich bin ja sowieso total der Naturfreak & deshalb würde ich mir gerne noch mehr von Wales anschauen. Ich bin gespannt auf deinen Blogpost über den Brecon Beacons National Park. Viele Grüße & frohe Weihnachten :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s