Green Pixel Production

Wenn man anfängt seine eigenen Videos publik zu machen, sollte dies auch unter einem Namen mit Wiedererkennungswert oder tiefgründen Hintergrund geschehen. Die Idee zu meinem (Youtubechannel)namen kam mir schon vor einigen Jahren, als ich mich über meine alte Kamera tierisch aufregen musste: Wegen leicht unsachgemäßen Behandels prangte mitten auf dem Display ein kleines, grünes Pixel. Zunächst fand ich das grüne Pixel nicht sehr schön, da es so viele wunderbare Sehenswürdigkeiten leicht verunstaltete (die Queen wäre wohl kaum über diesen neuen Anblick des Buckingham Palastes amused). Doch irgendwann entdeckte ich, dass Inspirierende in ihm. Das waren keine qualitativ schlechten Videos, die ich da machte, sondern schlichtweg verkannte Kunst! Doch schon bald musste ich der Wahrheit ins Auge blicken und akzeptieren, dass die Zeit der Mini DVs (diese kleinen Kassetten) vorbei war und ich schnellstens auf Speicherkarten umsteigen sollte. Vorbei war dadurch auch die Zeit des Kabelsalats, komplizierter Speichermethoden und – leider auch – die Lebensdauer meines kleinen, grüßen Pixels.

Die Kamera ist weg, der Name im Kommen. Green Pixel Production. Yeah! Jedes Produktionsunternehmen hat natürlich auch ein weltbekanntes Intro bzw. Symbol: Universal die drehende Erdkugel, MGM den brüllenden Löwen, Warner Brothers das goldene WB. Natürlich ist es nich gerade einfach mit den Mitteln und Programmen, die mir momentan zur Verfügung stehen ein perfektes Intro zu erstellen. Doch ein bisschen Probieren führt dann doch immer zu einem hübschen Ergebnis. Eigentlich wollte ich meine Intros so machen, wie Carson Clay. Um einen Eindruck von seinen Videos zu bekommen, solltet ihr euch dieses Video ansehen. Ab 0.36 beginnt der interessante Teil. Ist das nicht ein wunderbares Intro? Und sein Film erst – was für eine wunderbare Selbstinszenierung, ne c’est pas?

Aber nein, so durchgeknallt wie C.C. bin ich ja nun nicht. Doch trotzdem habe ich mich an mein erstes Intro gewagt. Es ist in einer Zusammenarbeit mit Hannah („The Orange Hummingbird“) entstanden und wird auch gleichzeitig der Anfang ihres ersten Videos für ihren Blog sein.

Hannahs erstes Video (The List – Part One) findert ihr auf Hannahs Blog. Also, wer schon immer mal sehen wollte, auf welche Art und Weise man Kokusnüsse alternativ öffnen kann, sollte schnellsten beim Orange Hummingbird vorbeischauen ;)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s